Kritik zum neuen Kletterführer Thüringen

Der neue Kletterführer ist nun seit einigen Tagen erhältlich und schon gibt es erste Unstimmigkeiten. Dass es Kritik geben würde, war den Autoren klar, obwohl man im Vorfeld des öfteren um Mithilfe gebeten hat. Trotzdem soll hier und jetzt ein wenig auf die Vorwürfe eingegangen werden. Dabei geht es um zwei Themen:

Die Erstbegeher von techn. Routen fehlen?

Die Namen der Erschließer sind den Autoren sehr wichtig und Historie und Ansichten des Kletterns sollen nicht vergessen oder vermischt werden. Auf Grund des aktuellen Umfangs war es nicht möglich, die Namen unterhalb der Routen zu platzieren, dann hätte man den Führer nicht in diesem Preissegment abbilden können. Daher war man der Auffassung, dass man die Erschließer in einem Anhang im Führer darstellt. Dies wurde auf Grund eines Fehlers im Druck vernachlässigt und geschah nicht mit Absicht. Aktuell wird daran gearbeitet und der Folgedruck erhält dieses Liste.

Einige Felsen sind nicht aufgeführt?

Mit Absicht wurden drei Felsen des Lauchagrund nicht genannt, unlohnende Routen führten zu diesem Entschluss. Da aber einige Kletterer die Routen „lieben“, werden sie aufgenommen und müssen lediglich ohne Topo auskommen. Dies sollte aber bei der geringen Anzahl nicht auffallen.

Die Möglichkeiten um Elgersburg sind mit Absicht nicht im Führer, weil es eine Vereinbarung gibt, dass man weiterhin Klettern darf, wenn es keine weitere Veröffentlichung gibt. Dieser Vereinbarung sind die Autoren nachgekommen. Auch für Bad Liebenstein hätte man sich lieber so eine Lösung gewünscht, leider haben die Initiatoren des Refugiums das anders gelöst.

Bitte !

Die Autoren wollen und wollten mit diesem Themen keine Probleme anstoßen, aber das Erstellen eines Kletterführers ist viel Arbeit und nicht fehlerfrei. Ein Kletterführer ist immer ein Gemeinschaftsprojekt und so lebt der Führer und die Autoren von den Hinweisen aller Beteiligten.

Sendet uns daher sachdienliche Hinweise – was sollte besser, richtiger oder anders sein. Für Hinweise sind die Autoren dankbar und nehmen diese an – in wie weit man die Wünsche umsetzen kann, wird geprüft. Richtigstellungen und Korrekturen sind in jedem Fall eine Bereicherung.

Die Hinweise können gern hier als Kommentar hinterlegt werden, alternativ steht das Kontakt-Formular und das Forum bereit. Die Autoren lesen hier und werden die Hinweise aufnehmen.

0 Gedanken zu „Kritik zum neuen Kletterführer Thüringen

  1. Stefan Buchberger

    Ja, die frühen Erstbegeher sollten in irgend einer Form Erwähnung finden. Ich sehe einen KleFü nicht nur als ein Abbild des aktuellen Zustandes sondern immer auch als interessante Dokumentation der Meilensteine des Klettergeschehens einer Region und der Weg zum aktuellen Stand sollte durch die Zeit und die Erstbegehung umrissen sein. Die freie Begehung ist heute das Maß der Dinge, doch eben nicht die erste Begehung eines Technoweges. Wer mit den früheren Protagonisten nichts anfangen kann, weiß zumindest in welcher Zeit sich die Erschließung abgespielt hat und mit welchen Bedingungen damals geklettert wurde. Auf alten Wegen Fehlen diese Infos, tauchen sie bestimmt später nicht nochmal auf. Wer soll sich die Mühe machen, alte Führer nochmal durchzusehen? Der Platznot geschuldet wird wohl ebenso das Fehlen der technischen Bewertung von alten Wegen (vorwiegend Falkenstein) sein. Schade, den Großer WWÜ, NW Kante (VI+/A0?, mit Selbstzug und Hakengriff, wohl für 6+ schwer, Finde VI/A2 schon angebracht) oder auch Freibergerweg und Bergweg sind immer noch schöne und mittlerweile topgesicherte Ziele für kurze unaufwendige Ausflüge in die technische Kletterei. Hier kann man sich zwischen den BH mal in windige Rostis hängen oder auch mal selbstgelegte Sicherungen belasten. Mir ist auch klar, daß man nicht alle ehemaligen Bewertungen (vorallem A0) aufführen kann und es schwierig ist in kurzer Zeit eine Auswahl von „Meilensteinen“ zu treffen, zumal man selbst ja vorwiegend freikletternd unterwegs ist und da seine Ziele hat.

    Schön sind die vielen Bilder, die Sternchenbewertung, die Piktogramme und die oft lustigen Kommentare zu den Wegen (wobei ich den Schiefen Riss am Falkenstein nicht als sehr fest definieren würde :)). Anekdoten eines Manne Herrmann oder auch die Erwähnung Uwe Thomsens und Günter Jungs geben interessante Einblicke in eine frühere Kletterwelt. Insgesamt trotz einiger kleiner Fehler, die man nie vermeidet ein gelungenes Büchlein und fast zu schade für den Rucksack.

  2. Stefan Buchberger

    kleine Fehler, die ich noch gesehen habe:

    S.45 Kaminwand nicht Mittelwand
    S.33 Hangstein Zwillingsriß von Chris Roth fehlt (recht neu aber steht im Wandbuch und auch in Foren drin)
    S.122 Route 7 und 10 vertauscht
    S.128 Im alten KleFü steigt man die Eiserne Wand (8) rechts um die Ecke (wie 10) ein. Hier im Führer geradliniger über Plattenwandeinstieg (so wie es wohl die meisten auch machen, allerdings umgeht man so einen 7er Rißüberhang)
    S.165 Falkenstein
    „Direttissima“ 7/A1 ? Halte den Weg technisch für schwerer als die NW Kante (alter KleFü 6+/A3)
    NW Kante 6/A0 ? An den zwei Dächern sind 2 Leitern schon gut, also A2, im alten KleFü A3/5+
    S.171 Falkenstein „Var. zur Ostkante“ (94) steht im alten KleFü „Im Wind geboren“ von Jan Dankert

  3. Dirk Uhlig

    HAllo Buchi,
    danke für deine Ideen und Ratschläge! Denk du spricht das aus was viele Denken. In Thüringen klettern schon so viele Generationen das wir die „alten“ nicht vor den Kopf stoßen wollten indem wir die Techno- und Nachsteigerdaten nicht aufgenommen haben. War Platzmangel und Überfrachtung der Seiten mit Infos sowie die zeitliche Komponente. Hab alle Personen die an der Entstehung eines Weges in Thüringen (Ob Techno oder RP) in einer Datenbank festgehalten. Diese wird uns bei der 2ten Auflage helfen das ganze festzuhalten!! Versprochen!
    ZU deinen Fehleranmerkungen: Auch ein „Jäger“ kann sich mal irren! d.h. Mike hat sich auch Schnitzer erlaubt die wir versucht haben richtig zu stellen. Wenn jetzt also „Im Wind gebohren“ nicht mehr da steht hat es den Grund das der Jan nicht der Erstbegeher dieser Tour ist und am Finkenstein hat Mike die Namen vertauscht.

    Zum Falkenstein: Dieser ist mir in den letzten Jahren sehr ans Herz gewachsen und gehört für mich zu den tollsten Felsen hier. Bei reinen Technowegen hat es sich so eingebürgert die aktuelle Bewertung anzugeben (Josemitegrade werden auch aufgrund von Felsabnutzungen angepasst). Hab die NWkante saniert da ich auch schon mit einigen Haken abgegangen bin und jetzt ist sie vielleicht 7+/A0? (man kann auch Leitern benutzen A1?).Die Direttissima ist definitiv schwerer aber mit Leitern kommt man da sicher hoch (8-/A1?).

    Soweit dazu, vielleicht kann man ja auf diesem Wege die nächste Ausgabe noch runder machen!
    Würd mich über konstruktive Vorschläge und Neuigkeiten die den Thüringer Klettersport betreffen freuen.

    Berg Heil
    Dirk

  4. Dirk Uhlig

    Hab vergessen zu sagen das ich die NWkante Nachsaniert habe! So kommt dann die A0 zustande!

    Dirk

  5. PolyRattan

    Naja, Fehler können immer mal passieren. Und solange angekündigt wurde, dass bei einer überarbeiteten Version diese Fehler behoben werden, ist doch alles in Ordnung, oder?

    Ich sehe das nicht so ernst.

    Gruß Rattan

  6. Stephan

    Kleiner Kommentar von mir, auch wenn er nicht so detailiert wie der von Buchi ist…

    Höhenangaben zu den einzelnen Felsen wären hilfreich. Gerade bei Gebieten, mit vielen unterschiedlich hohen Felsen (z.B. 10. und 4. Apostel), reicht eine einheitlichen Höhenangabe nicht aus…